Biomagnesin® MADAUS

PDF ansehen/herunterladen
Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Biomagnesin® MADAUS

Lutschtabletten Wirkstoffe:

Magnesiumhydrogenphosphat - 3H2O Magnesiumhydrogencitrat - 3H2O

Zur Anwendung bei Jugendlichen ab 12 Jahren und Erwachsenen

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach Anweisung Ihres Arztes oder Apothekers ein.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.

Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Siehe Abschnitt 4.

Wenn Sie sich nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt

Aktueller Stand: Juli 2022
Abgleich zum Stand: September 2020

In folgenden Kapiteln gibt es Änderungen, bitte lesen Sie diese sorgfältig durch.
1. Was ist BIOMAGNESIN® MADAUS und wofür wird es angewendet?
2. Was sollten Sie vor der Einnahme von Biomagnesin MADAUS BEACHTEN?
3. Wie ist Biomagnesin MADAUS einzunehmen?
4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?
5. Wie ist Biomagnesin MADAUS Aufzubewahren?
6. Inhalt der Packung und weitere Informationen

Biomagnesin® MADAUS ist ein Magnesium-Präparat. Anwendungsgebiete

Magnesiummangel, wenn er Ursache für Störungen der Muskeltätigkeit (neuromuskuläre Störungen = Nerven- Muskel-Störungen, Wadenkrämpfe) ist.

Wenn Sie sich nicht besser oder gar schlechter fühlen, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Biomagnesin MADAUS darf nicht eingenommen werden

  • wenn Sie allergisch gegen die Wirkstoffe oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.

  • bei schweren Ausscheidungsstörungen der Nieren

  • bei Störungen der Erregungsleitung des Herzens (AV- Blockierung)


Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Biomagnesin MADAUS einnehmen.

Einnahme von Biomagnesin MADAUS zusammen mit anderen Arzneimitteln

Die Wirkung von gleichzeitig gegebenen magnesiumhal- tigen Infusionen oder Injektionen kann durch dieses Arzneimittel verstärkt werden. Aminoglykosid-Antibiotika, Cisplatin und Cyclosporin A können zu einer vermehrten Ausscheidung von Magnesium über die Nieren führen. Magnesium, Eisen, Fluoride und Tetracycline beeinflus- sen sich gegenseitig in ihrer Resorption. Deshalb sollte zwischen der Einnahme dieses Arzneimittels und den genannten anderen Substanzen ein zeitlicher Abstand von mindestens 1 – 2 Stunden liegen.

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kur- zem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es

sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.


Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erfor- derlich.


Biomagnesin MADAUS enthält Natrium.

Dieses Arzneimittel enthält weniger als 1 mmol (23 mg) Natrium pro

Lutschtablette, d.h., es ist nahezu „natriumfrei“.

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau wie in dieser Packungsbeilage beschrieben bzw. genau nach der mit Ihrem Arzt oder Apotheker getroffenen Absprache ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die empfohlene Dosis beträgt

Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren:

Zur Anfangsbehandlung 3 x täglich vor dem Essen 4 Lutschtabletten (entsprechend 516 mg Magnesium) im Mund zergehen lassen. Danach kann eine Erhaltungs- dosis von 3 x täglich 2 - 3 Lutschtabletten angewendet werden. Die Tagesdosis kann auch in kleineren Einzel- dosen über den Tag verteilt eingenommen werden.

Für die Einnahme durch Kinder unter 12 Jahren liegen keine ausreichenden Daten vor.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arznei- mittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftre- ten müssen.

Sehr häu-

fig:

mehr als 1 Behandelter von 10

Häufig:

1 bis 10 Behandelte von 100

Gelegent- lich:

1 bis 10 Behandelte von 1.000

Selten:

1 bis 10 Behandelte von 10.000

Sehr sel- ten:

weniger als 1 Behandelter von 10.000

Nicht be- kannt:

Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar

Bei den Häufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen werden folgende Kategorien zugrunde gelegt:


Mögliche Nebenwirkungen

Bei hoher Dosierung kann es zu weichen Stühlen kommen, die aber unbedenklich sind.

Bei Auftreten von Durchfällen sollte die Behandlung vorübergehend ausgesetzt werden; nach einer Stuhlnor- malisierung kann die Behandlung mit einer verringerten Dosierung fortgeführt werden.

Bei hochdosierter und längerer Einnahme können insbe- sondere bei eingeschränkter Nierenfunktion Müdigkeits- erscheinungen auftreten. Dies kann auf eine Hypermag- nesiämie hinweisen. In diesem Falle sollte die Dosis reduziert oder die Medikation vorübergehend abgesetzt werden.


Meldung von Nebenwirkungen

Die Meldung des Verdachts auf Nebenwirkungen nach der Zulassung ist von großer Wichtigkeit. Sie ermöglicht eine kontinuierliche Überwachung des Nutzen-Risiko- Verhältnisses des Arzneimittels. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachts- fall einer Nebenwirkung über


Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte Abt. Pharmakovigilanz

Kurt-Georg-Kiesinger Allee 3 D-53175 Bonn

Website: http://www.bfarm.de anzuzeigen.

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugäng- lich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Etikett/ Umkarton nach „verwendbar bis“ angegebenen Verfall- datum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.


Aufbewahrungsbedingungen:

Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lage- rungsbedingungen erforderlich.

Entsorgen Sie Arzneimittel niemals über das Abwasser (z. B. nicht über die Toilette oder das Waschbecken).

Fragen Sie in Ihrer Apotheke, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei. Weitere Infor- mationen finden Sie unter www.bfarm.de/arzneimittel- entsorgung.

PatientenInfo-Service /

Was Biomagnesin MADAUS enthält

Die Wirkstoffe sind:

1 Lutschtablette Biomagnesin MADAUS enthält: Magnesiumhydrogenphosphat - 3H2O: 265 mg Magnesiumhydrogencitrat - 3H2O: 66 mg entsprechend einem Magnesiumgehalt von 1,77 mmol, entsprechend 3,54 mval, entsprechend 43 mg.

Die sonstigen Bestandteile sind:

Citronensäure, Saccharin-Natrium, Vanillin, Citronenöl, hochdisperses Siliciumdioxid, D-Mannitol, Magnesium- stearat (Ph.Eur.), Povidon (K29-32), Macrogol 8000


Wie Biomagnesin MADAUS aussieht und Inhalt der Packung

Biomagnesin MADAUS ist ein Arzneimittel in Tabletten- form (weißliche Tabletten).

Inhalt: 100 / 200 Lutschtabletten

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.


Pharmazeutischer Unternehmer

Viatris Healthcare GmbH

Lütticher Straße 5

53842 Troisdorf


Hersteller

Madaus GmbH

Lütticher Str. 5

53842 Troisdorf


Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im Juli 2022.

Warum ist Magnesium lebensnotwendig? Magnesium ist ein wichtiger Mineralstoff mit großer Bedeutung für fast alle Stoffwechsel-Prozesse im Körper, besonders dort, wo Energie bereitgestellt oder verbraucht wird.

Durch die moderne, häufig magnesiumarme Ernährung sowie durch magnesiumarme Düngemethoden in der Landwirtschaft kann es zu einem Magnesium-Mangel kommen.

Magnesium-Mangel kann auch entstehen, wenn man über den Schweiß zu viel Magnesium verliert, z. B. bei körperlichen Arbeiten, beim Sport, Sonnenbaden oder in der Sauna.

Was kann man für den Magnesium-Haushalt tun?

In jedem Fall sollte man magnesiumreiche Nahrungs- mittel zu sich nehmen, z. B. Getreide (Haferflocken, Reis, Hirse, Gerste usw.), Milch, Nüsse und grünes Gemüse.



Biomagnesin MADAUS Lutschtabletten

  • schmecken zitronig/frisch

  • können unterwegs eingenommen werden

  • sind zuckerfrei und für Diabetiker geeignet (1 Lutschtablette entspricht 0,003 BE)

  • sind frei von Farb- und Konservierungsstoffen

Suchfenster